Renate Damm

Renate Damm studierte in Hamburg und Erlangen. 1959 legte sie ihr erstes und 1963 ihr zweites juristisches Staatsexamen ab. Danach trat sie als Syndikus-Anwältin in die Rechtsabteilung der Axel Springer Verlag AG ein. Dort leitete sie ab 1967 die Rechtsabteilung “Redaktionen”.1985 übernahm sie die Leitung der Stabsabteilung Recht der Axel Springer Verlag AG. 1996 wechselte Renate Damm in das Hamburger Büro der Sozietät Redeker Schön Dahs & Sellner.

Im August 2000 gründete sie gemeinsam mit Dr. Roger Mann die Anwaltssozietät DAMM & MANN.

Renate Damm ist Ehrenvorsitzende des Deutschen Juristinnenbundes, dessen Vorsitzende sie von 1983 bis 1989 war, 1989 bis 1995 war sie Mitglied im geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft der Syndikus-Anwälte im Deutschen Anwaltverein; bis 2001 langjähriges Mitglied im Rechtsausschuss des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger e.V. (VDZ).

Von 1983 bis 2002 war Renate Damm Lehrbeauftragte für Medienrecht an der Universität München und von 1992 bis 2002 Dozentin für Presserecht am Institut für Kultur- und Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater, Hamburg.

Sie ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Verlagsjustitiare sowie des Studienkreises für Presserecht und Pressefreiheit.

Für Ihr politisches Engagement ist Renate Damm 1990 mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse ausgezeichnet worden. 2011 wurde sie vom Deutschen Anwalt Verein (DAV) für Ihre herausragende Rolle als Anwältin mit dem Maria-Otto-Preis ausgezeichnet.

Weitere Informationen über Renate Damm finden Sie auch im JUVE Handbuch »Wirtschaftskanzleien« 2016/2017, unter Nomos Kanzleien in Deutschland und unter Legal500.